Gemeinsam für eine bessere Versorgung:

Diabetes und Parodontitis im Blick.

Menschen mit Diabetes Typ-2 entwickeln oft Parodontitis und umgekehrt.
In Deutschland sind rund 2 Millionen Diabetiker und etwa 9 Millionen.
Parodontitis-Patienten unentdeckt oder unbehandelt. Besonders dramatisch:
Die Krankheiten verschlimmern sich gegenseitig.
Mit DigIn2Perio wollen wir diese Versorgungslücken schließen, indem wir digitale
Screening-Tools einsetzen und eine Zusammenarbeit zwischen Haus- und Zahnärzt: innen
etablieren, um die Behandlungsqualität zu steigern.

DigIn2Perio –

kurz erklärt

DigIn2Perio ist eine Studie, in der eine neue Versorgungsform untersucht wird. Mit ihrer Hilfe sollen die (Früh-)Erkennung von Diabetes mellitus Typ 2 und Parodontitis verbessert werden. Im Zentrum steht die Zusammenarbeit von haus- und zahnärztlichen Praxen. Die Studie wird vom Universitätsklinikum Heidelberg geleitet und vom Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundesausschuss gefördert.

.

Diabetes mellitus Typ-2 und Parodontitis treten oft gemeinsam auf und die Behandlungserfolge können sich gegenseitig beeinflussen. Dennoch werden beide Erkrankungen bislang getrennt voneinander diagnostiziert und behandelt. Diabetes Typ-2 bleibt im Schnitt 8 Jahre unentdeckt und die Anzahl der Parodontitis-Behandlungen liegt weit unter der geschätzten Fallzahl. Daher könnte bei Vorliegen einer der Erkrankungen ein Screening auf die jeweils andere Erkrankung viele bislang unentdeckte Fälle aufdecken.

DigIn2Perio möchte eine Zusammenarbeit zwischen haus- und zahnärztlichen Praxen etablieren: Bei der Diagnose einer der beiden Erkrankungen sollen die Patient:innen mit geeigneten Tools auf das Risiko für die andere gescreent werden. Bei einem erhöhten Risiko werden sie über den Zusammenhang zwischen Diabetes Typ-2 und Parodontitis aufgeklärt und an den jeweils anderen Fachbereich zur Abklärung überwiesen. So sollen Versorgungsqualität und Versorgungseffizienz bei Typ 2 Diabetes und Parodontitis verbessert und das Gesundheitssystem entlastet werden.

Das Projekt startete am 01.10.2022 und läuft bis zum 03.09.2026.

Unsere

Konsortial- und Kooperationspartner

Förderkennzeichen: 01NVF21115